Montag, 13. November 2017

Grußwort unseres Schirmherrn:

Hermann Gröhe, M.d.B. und Bundesminister für Gesundheit 
sendet uns seine Grußworte für den Konvoi 2017:




Samstag, 11. November 2017

Die ersten Geschenke sind im neuen Zentrallager!

Koblenz, 10.11.2017
Auf dem Weg nach Koblenz durfte etwas ganz und gar nicht fehlen:
Die 2 Kaffeemaschinen des ehem. Zentrallager Hanau. Für die Abwicklung Lager des Weihnachtsmanns müssen die Päckchen auch irgendwo drauf, so dass die LKWs dann auch schnell beladen und nach Hanau fahren können.


Wieder einmal werden wir von dem Palettenhandel Pa-Gi GmbH mit 150 Euro- und 100 Einwegpaletten gesponsert. Danke an Bruno Röst und meinen Kumpel Rainer Schönherr!
In Koblenz wurde ich von Andre Hennig (RT 108) in Empfang genommen, der dann auch tatkräftig entladen hat.
Andre Hennig, RT 108 Koblenz


Naja, und was natürlich auch nicht fehlen durfte, waren die ersten Weihnachtspäckchen, die fast immer von den Mitarbeitern der Mercedes aus Frankfurt kommen. Dank auch an Euch!
Jetzt kann es los gehen, der Anfang ist gemacht! Noch ist die Halle leer, aber das wird sich in den nächsten Tagen/ Wochen wohl extrem ändern. Vielen Dank an die Freunde von Round Table 108 Koblenz, dass Ihr so unkompliziert Ja gesagt habt und Ja macht.

Sonntag, 5. November 2017

Round Table Kinder- und Jugendcamp Kaub e.V.


Aktuelle Infos für Distriktversammlungen/Tischabende im Herbst und Winter 2017/2018:

Das Round Table Kinder und Jugendcamp Kaub ist ein Freizeit- und Feriencamp, das von Tablern, Ladies und Freunden aus ganz Deutschland Hands on und im Rahmen von zwei NSPs 2012 bis 2015 in Kaub am Rhein auf dem Gelände eines ehemaligen Freibades gebaut wurde. Und von einem Verein aus Tablern und Freunden aus ganz Deutschland seit 2015 erfolgreich betrieben wird.
 
Die 3. Round Table Camp Saison 2017 ist planmäßig beendet.
 

Das neue Hausmeisterehepaar Silke und Hendrik Saul hat sich toll eingearbeitet, wir haben viel super Resonanz von Gruppen zu ihrer Arbeit bekommen.

1. Ein Höhepunkt der Saison 2017 war der zeitgleiche Besuch einer Kindergruppe aus Odessa und einer Kindergruppe syrischer Flüchtlingskinder.

Obwohl die Kinder keine gemeinsame Sprache sprechen, wurde in den 10 Tagen aus zwei Gruppen eine! Beide Kindergruppen sind im Rahmen der bereits 2016 gestarteten Aktion „Konvoi meets Kaub“ und mit großzügiger finanzieller Förderung durch RT 163 Rheingau und RT 74 Hanau in enger Kooperation mit dem Weihnachtspäckchenkonvoi eingeladen worden. Die Aktion „Konvoi meets Kaub“ wird in 2018 fortgesetzt. Zweckbezogene Spenden zur Finanzierung der Aktion für Kinder aus den WPK-Zielländern können auf das Spendenkonto des Vereins RTKJK e.V. geleistet werden und sind hochwillkommen!
Bilder vom Round Table Camp in full swing:  HIER

2. Ein weiterer Höhepunkt war die 2. Round Table Children´s Wish Geschwisterkinderfreizeit im Round Table Camp, die dieses Jahr erstmals von unseren Freunden von RT 18 Wiesbaden vorbereitet und hands on durchgeführt wurde. RT 18 Wiesbaden wird 2018 die 3. Round Table Children´s Wish Geschwisterkinderfreizeit im Round Table Camp durchführen und damit diese tolle Zusammenarbeit der beiden Serviceprojekte weiter stärken.

2017 fand wieder die inzwischen „3. Tabler-Familienwoche“ im Round Table Camp statt. Freunde und Freundinnen unserer vier (Service-)Clubs mit ihren Kindern haben aus der Woche ein unvergessliches  „Side by side – Erlebnis“ gemacht. Die nächste Tabler-Familienwoche findet von Montag, den 30. Juli 2018 bis Freitag, den 03. August statt. Anmeldung sind ab sofort über das Kontaktformular auf www.roundtablecamp.de möglich. Teilnehmerzahl inklusive Kinder max. 60 Nasen. 

Das absolute Hammerwochenende im Sommer 2017 war das 1. Konvoi International Meeting (KIM) des Weihnachtspäckchenkonvois! Über 120 Mitglieder aus allen vier Serviceclubs und viele Konvoi-Freunde hatten ausgiebig Gelegenheit, sich besser kennenzulernen.  Viele Arbeitsgruppen haben ihre Ergebnisse zur künftigen Aufstellung des WPK vorgestellt und diskutiert. Die Tagung endete mit der Losung „Wir sind EIN Konvoi“ und Gesang. Gänsehaut pur! Das überwältigende und ausschließlich positive Feedback aller Teilnehmer der Tagung sowie des Wochenendes war so motivierend für uns, das derzeit bereits die Planungen für das 2. Konvoi International Meeting (KIM) laufen, das von Freitag, den 03. August 2018 bis Sonntag, den 05. August im Round Table Camp in Kaub stattfinden wird.

3. Was kannst  Du tun? Was könnt ihr tun?
• Schick Deine/Eure Kinder- und Jungendgruppe in die Ferien ins Round Table Camp! 
• Werde selbst oder als Tisch Fördermitglied beim Verein, damit DEIN Round Table Camp weiterhin nachhaltig betrieben werden kann.
• Komm mit Deiner Familie zur Tabler-Familienwoche 2018. 
• Komm zum 2. Konvoi International Meeting (KIM) 2018, wenn Du ein WPK-Fan oder Aktiver bist.
• Komm mit Deinen Tischfreunden zu einem Männer-, Klausur-, Vater-Kind-Wochenende….in EUER Round Table Camp (Tagungen bis zu 50 Personen im Round Table Children´s Wish Raum ganzjährig möglich. 
• Informiere Dich, was sonst noch läuft, auf www.roundtablecamp.de und auf facebook.

„Das Round Table Camp ist unser WeihnachtspäckchenKonvoi im Sommer!“   Zitat Tommy Führer  

YiT Eure Freunde von RTKJK e.V. 
(Stand 1. November 2017)

Sonntag, 22. Oktober 2017

mission completed

Die Hilfsfahrt für Moldawien ist abgeschlossen!

Am 17.10.17 wollten Klaus, Michael und Stephan über den Grenzübergang  "Cahul" im Süden Moldawiens in das Land einfahren. Ach welch Wunder, es gab wieder einmal eine Änderung, die selbst in der Hauptstadt nicht bekannt war:

Grenzübergang nur bis zu einem Gewicht in Höhe 20 Tonnen (unser LKW hatte 21 t)

Also wieder zurück und ab in den Norden zum Grenzübergang Albita/ Leuseni. Durch diese Aktion haben wir ca. 6 Stunden verloren und der Truck rollte erst um 15:00 Uhr auf den Zollhof in Chişinău.
Ein Entzollung wurde somit erst am Folgetag möglich. Auch hier dauerte es etwas länger, als wir es von den vergangenen Lieferungen gewohnt waren. 
Klaus bei der Ausfahrt vom Zollhof Chişinău 
Am 18.10., gegen 15:00 Uhr, waren wir fertig und wir konnten zum Abladen fahren.

Anatolii konnten wir leider nicht besuchen, denn er war selbst zu einer OP im Krankenhaus. Von hier aus alles Gute für Dich und wir freuen uns Dich im Dezember persönlich kennen lernen zu dürfen.

Das Zwischenlager wurde angefahren und die Sendung wurde entladen. 
 
Noch am gleichen Abend kamen die "Transportmittel" der 3 Krankenhäuser, die die Sendungen erhalten sollten.

Auch noch an diesem Abend erreichte mich eine Nachricht von Adrian:

Dafür machen wir das!
Vielen Dank an alle Helfer, besonders an die Fahrer, die sich wieder einmal eine Woche Urlaub genommen haben um den Menschen im Osten Europas zu helfen.


Sonntag, 15. Oktober 2017

Der LKW für Moldawien ist beladen:

Samstag, 14.10. - 6:45 Uhr, Übernahme des Trucks in Frankfurt. Heute musste ich mal nicht alleine fahren, denn Christian Buscham erwartete mich schon am LKW.
Christian Buscham
Christian hatte für Heute wohl die längste An- und Abfahrt. In der Nacht noch von Kitzingen nach Frankfurt mit der Bahn angereist, Frankfurt- Kusel- Frankfurt und anschließend mit der Bahn weiter nach Berlin.
Danke Christian, eine tolle Aktion von Dir den Konvoi zu unterstützen. Seit Jahren bist Du als Fahrer beim Konvoi dabei. Ich kann nur hoffen, dass die Tablerfreunde aus Berlin diesen Beitrag lesen und Dich mal zu einem Vortrag Deiner Arbeit als Berliner Feuerwehrmann einladen. Mit Deinen "fast 30" wärst Du ein toller Aspirant für Round Table.
Die Strecke nach Kusel, immerhin 160 km, haben wir dann bis um 9:15 Uhr geschafft und wurden da schon zur Verladung erwartet.
Wie immer, war Herr Moser schon an seiner roten Einsatzjacke zu erkennen, die den lieben Hinweis "Einsatzleiter" auf dem Rücken trägt. Immerhin hat Herr Moser die komplette Ladung für uns in den letzten 4 Monaten alleine, oder auch mit Hilfe von Freunden, gesammelt und mit seinem alten VW in das Lager nach Kusel gefahren. Chapeau und vielen Dank Herr Moser!
Zur Beladung waren dann auch schon vor Ort: Dr. Wolfgang Mohl (OT- Zweibrücken), Christian Roth (RT- Schwetzingen), Jakob Weber und Pascal Greiner (beide RT- Mannheim) und Stephan Höppchen (Landau), der den Truck auch als Fahrer begleitet.

 
v.l. Pascal und Stephan
Christian Buscham



Wolfgang Mohl und Pascal beim "Tetris"

Christian Roth 

unser Doc

Die "Tetris- Spezialisten"

Mit Plan an den Rest

Der Rollstuhl für Anatoli

Wir wollen ALLE noch mit 

Im Bild links Herr "Einsatzleiter Moser"
Zurück in Frankfurt haben wir dann eben noch einmal 711,71 Liter Diesel getankt und den Truck zur Abfahrt bereit gestellt. 

Montag, 25. September 2017

Ladehilfe (14.10.) für Kusel benötigt:

Und wieder einmal laden wir einen LKW mit Hilfsmaterial für Krankenhäuser in Moldawien.
Los geht es am 15.10.2017. Um 22.00 Uhr startet der 40`to ab Frankfurt.
Natürlich muss der Truck noch verladen werden und hierzu benötigen wir wieder einmal Eure tatkräftige Hilfe in Kusel.
Verladen wird am Samstag, den 14.10.2017 ab 9.00 Uhr.
Anfahrt:
Über die A62 nach Kusel, ca. 1 km vor Kusel geht es rechts auf den alten Betriebshof (s. Bild).

Unter Anderem laden wir aber auch die Rollstühle für Anatol aus der Hauptstadt Chişinău. 
In der Depesche wurde darüber berichtet. (Bericht Anatol)  Anatol sitzt selbst im Rollstuhl und organisiert und repariert für andere Behinderte Rollstühle. Das ist Service pur!






Dienstag, 29. August 2017

75 und Vollgas im Service, Herr Moser aus Kusel:

Wer Ihn mal kennen gelernt hat sagt: Der Mann ist unglaublich!
Gemeint ist Herr Moser aus Kusel. In den Tagen hat er seinen 75. Geburtstag gefeiert und ist ein Vorbild im sozialen Serviceengagement. Seit 2015 dürfen wir mit Herrn Moser zusammenarbeiten. Seit dieser Zeit hat der "Pälzer" für uns mit seinem alten Transporter Krankenhausbedarf gesammelt, den wir dann mit dem Konvoi in die Ukraine und nach Gagausien gefahren haben.
Lieber Herr Moser, auch Ihre Freunde von Old Tablers und Round Table Deutschland wünschen Ihnen alles Gute zu Ihrem 75`ten! Bleiben Sie gesund und einfach so wie Sie sind: unglaublich!

Hier ein kleiner Zeitungsbericht zu seinem Geburtstag:

Mittwoch, 9. August 2017

Der Vorstand des Round Table Kinder- und Jugendcamp Kaub e.V.:


„Willkommen zu Hause! Willkommen im Round Table Camp!“

v.l.: Felix, Katja, Kristof, Andreas
So haben wir rund 120 Tabler, Oldies, Tagenten, Ladies und Freunde mit ihren 35 Kindern am ersten Augustwochenende 2017 im Round Table Camp in Kaub begrüßt. Wir haben in den letzten 5 Jahren schon sehr viele tolle Wochenenden mit Freunden in Kaub erlebt. Unsere Freunde vom Konvoi haben das nochmal getoppt! Es war so ein schönes Wochenende in Kaub, wir sind immer noch ganz glücklich über die vielen Erlebnisse und guten Tablergespräche!!  

Bereits der Welcome Abend am Freitag war von einer freudig erregten Stimmung geprägt. Viele Konvoiler hatten das erste Mal die Gelegenheit, sich besser kennenzulernen und auszutauschen. Und viele Konvoiler waren das erste Mal im Round Table Camp und haben gestaunt über ihr neues Zuhause.  

Die Tagung am Samstagmorgen war geprägt von überwältigender Einigkeit für das gleiche Ziel „Wir sind EIN Konvoi“ und einer sehr positiven Aufbruchstimmung für die Zukunft. Wir sind sicher, dass unsere Konvoi-Freunde noch in vielen Jahren von dieser tollen und hochemotionalen Tagung beim 1. KIM im Round Table Camp in Kaub sprechen werden. Wer fühlt, was er sieht, der tut, was er kann. 

Natürlich waren die vielen Konvoi-Freunde auch eine tolle Bereicherung des Tags der offenen Tür und des Sommerfestes am Nachmittag. Als am Samstagabend dann das Wildschwein, die Hamburger und die Bratwürste gegrillt und verspeist waren, war Zeit zum Feiern. Ob in der Faßbierbar, in vielen kleinen und großen Gesprächsrunden auf den Terrassen und der Wiese oder bei Wein, Gitarre und Gesang am Lagerfeuer, es herrschte überall diese ganz besondere Stimmung, an diesem Wochenende mit engen alten und neuen Freunden zusammen Spaß zu haben und dabei noch etwas Gutes zu tun! 

Andreas Perscheid, Felix Wegeler und Kristof Fröhlich vom Round Table Kinder- und Jugendcamp Kaub e.V. bedanken sich im Namen aller „Kauber“ und Vereinsmitglieder sehr herzlich für Euren Besuch! Ihr habe an diesem Wochenende gezeigt, was das Round Table Camp „in full swing“ alles kann.  

Liebe Grüße und YiK(aub)
Felix Wegeler

Donnerstag, 3. August 2017

Vorgespräche zum WPK 2017 in Moldawien

Gespräche sind wichtig, gerade wenn es um die gute Sache geht.
Peter Weiß und Tommy Führer, beide in der Funktion als Teamleiter des WPK für Moldawien, besuchten am Freitag, dem 28.07.2017 in Moldawien die Baschkanin (Vergleichbar mit Ministerpräsidentin) der autonomen Republik Gagausien, Frau Irina Vlah.
Nach einer herzlichen Begrüßungsrunde hat Peter den Konvoi und dessen Ziele erklärt. Unsere Dolmetscherin wieder einmal Olga Gagauz von Rotary, die uns schon seit 2012 unterstützt. Hier noch einmal ein herzliches Danke für Ihre immerwährende Hilfe.
Relativ schnell wurde klar, dass wir auch unter der neuen Regierung in diesem Land die volle Unterstützung für das Projekt bekämen. Siehe hierzu auch die Meldung der offiziellen Seite der Verwaltung: Bericht der Baschkanin. Hier in Deutsch:

Regierungschefin Gagausiens traf sich mit Vertretern der Service Clubs Rotary und Round Table
Am Freitag, den 28. Juli, hat sich die Regierungschefin („Başkan“) von Gagausien Irina Vlah mit den Vertretern des Service Clubs aus Deutschland Round Table und Service Clubs Rotary Chişinău Centru getroffen.
Diese Clubs sind Teil eines Netzwerks von internationalen Nichtregierungsorganisationen und engagieren sich in mehreren sozialen und humanitären Projekten in vielen Ländern der Welt, einschließlich der Republik Moldau.
Round Table Club umfasst 230 „Tische“ in ganz Deutschland.
Die Parteien haben die Möglichkeit der weiteren Zusammenarbeit der gagausischen Regierung mit diesen Hilfsorganisationen besprochen.
Unter anderem wurde die Entscheidung getroffen, die Realisierung des Sozialprojektes „Weihnachtspäckchenkonvoi“ fortzusetzen. Der Weihnachtspäckchenkonvoi bringt seit mittlerweile 15 Jahren Weihnachtsgeschenke für die Kinder aus Rumänien, der Ukraine und Moldawien mit.
In Moldawien wurde das Projekt zum ersten Mal im Jahr 2012 durchgeführt und in den letzten fünf Jahren haben die beiden Hilfsorganisationen Geschenke für die Kinder der gagausischen  Autonomie gebracht. In diesem Jahr ist eine Lieferung von etwa 5000 Weihnachtsgeschenken geplant. Besonderes Augenmerk wird auf Kinder aus armen Familien und Kinder mit Behinderungen gelegt, berichtet das Nachrichtenportal Gagauzinfo.MD mit Bezug auf den Pressedienst der Regierungschefin von Gagausien.
Die Regierungschefin der Gagausischen Autonomie Irina Vlah hat im Laufe der Sitzung betont, dass durch entsprechende Strukturen der gagausischen Regierung (des „Exekutiven Komitees“) jede erforderliche Unterstützung bei der Umsetzung der geplanten Projekte gewährleistet wird.

Frau Vlah betonte, dass sie das Engagement der "Side by Side Clubs" sehr schätze und sich für die Kinder in Ihrem Land für die Weihnachtspäckchen freue.
Zur Sprache kam aber auch der Besuch der Kinder bei unserem 1.KmK 2016 (Konvoi meets Kaub), mit der Frage, ob wir das im nächsten Jahr wiederholen könnten. Na klar konnten wir die Zusage direkt geben (hatten wir vorher schon mit dem Vorstand des Roundtablecamp abgestimmt), allerdings unter der Voraussetzung, dass es sich hierbei um 20 hörgeschädigte Kinder handelt und wir die Kinder in unserem Roundtablecamp mit Hörgeräten versorgen dürfen. Klasse, nicht nur Side by Side bei den 4 Clubs, sondern auch bei den Projekten:

"Konvoi meets 1000 Ksuh in Kaub"

Die Hörgeräte und das nötige Equipment hierzu wurde schon als Spende zugesagt. 
Die Baschkanin hat wohl auch unsere Pins gesehen und uns zum Dank, am Schluss des Treffens, noch den Landespin in Gold übergeben und direkt an des Revers geheftet. 

Am Abend stand das Gespräch mit unseren Freunden von "Rotary Chişinău Centru" auf dem Programm. Alexandru Musteata (Präsident), Ion Crudu und Adrian Potlog haben uns mit ihrem Engagement begeistert. Hier haben wir die Möglichkeit eröffnet bekommen, dass wir nicht nur 5 Tsd., sondern die Logistik für 10 Tsd. Weihnachtspäckchen hin bekommen. Jungs, danke, Ihr seid toll und wir wissen, dass auch bei Euch "Ja sagen heißt Ja tun" einen hohen Stellenwert hat.

Am Samstag hat uns Adrian dann zum Flughafen gefahren. 2 erfolgreiche Tage für den Konvoi und die lachenden Kinderaugen, wenn es heißt: Der Konvoi 2017 ist unterwegs!




Mittwoch, 2. August 2017

Der Oberbürgermeister von Odessa lud zu einer Pressekonferenz:

"Konvoi meets Kaub" und die Folgen.
Noch als sich die 20 Waisenkinder aus Odessa in Kaub befanden, erreichte uns eine Einladung des Oberbürgermeisters aus Odessa, Herrn Gennadi Trukhanov. Der Einladung am 27.07.2017 gefolgt sind Peter Weiß, Pastpräsident von Old Tablers Deutschland und Tommy Führer, beide Mitglieder von OT 74 Hanau.
Es war schön die Kinder wieder in Odessa zu treffen.

Auf der Infoseite der Stadt Odessa erschien folgender Artikel:


Маленькие одесситы вернулись с отдыха в Германии

Мэр Одессы Геннадий Труханов и представитель БФ «Круглый стол Германии» Томас Фюрер встретились с детьми, отдыхавшими в детском оздоровительном лагере «Круглый стол» в городе Кауб. Фото

27 июля 2017 года в одесской мэрии состоялась встреча Одесского городского головы Геннадия Труханова с представителем благотворительного фонда «Круглый стол Германии» Томасом Фюрером и детьми, вернувшимися с отдыха в Германии.

Сотрудничество Одесского городского совета с благотворительным фондом было начато в 2014 году, за это время БФ «Круглый стол Германии» доставил в Одессу десять гуманитарных грузов с медицинским оборудованием, предметами реабилитации, одеждой, обувью и аксессуарами.

В рамках благотворительного проекта «Дети помогают детям» третий год подряд организуется прибытие 
Рождественского конвоя с подарками для детей из социально незащищенных категорий населения, общее количество которых составило уже более 45000.

В этом году с 8 по 21 июля при поддержке БФ «Круглый стол Германии» 20 детей-сирот и детей, находящихся под опекой, отдохнули в детском оздоровительном лагере «Круглый стол», расположенном в городе Кауб. В программу пребывания были включены посещения замков региона Райнгау, различных городов на берегу Рейна и прогулки по окрестностям.

В ходе встречи Томас Фюрер отметил, что на следующий год немецкая сторона готова принять в детском лагере «Круглый стол» 30 слабослышащих детей, а также обеспечить их слуховыми аппаратами. Кроме того, Томас Фюрер напомнил, что в начале декабря в Одессу традиционно прибудет Рождественский конвой.

Геннадий Труханов от имени Одесского городского совета и всех одесситов поблагодарил Томаса Фюрера, а в его лице всех представителей благотворительного фонда и народ Германии, за помощь и искреннее дружеское отношение к нашему городу.

«В Одессе сегодня огромное внимание уделяется детям и их развитию. Я искренне благодарю вас за то, что вы помогаете в вопросах воспитания нашего будущего. Украина выбрала европейский вектор развития, и очень важно закладывать это с детства. Чем раньше мы начнем обучать наших детей международной культуре и общению, тем это будет эффективнее. И вы сегодня предоставляете нам незаменимую помощь в этом вопросе», - отметил Геннадий Труханов. 



Übersetzung von Viktoria Alekseewa:
Erholung in Deutschland als Geschenk für die Kinder
Am 27. Juli im Odessa-Stadtrat fand das Treffen zwischen dem Odessa-Bürgermeister und dem  Vertreter der deutschen wohltätigen Organisation „Round Table Deutschland "und den Kindern, die sich dank dieser wohltätigen Organisation in deutschen Kaub  erholt haben. Seit  2014 Jahr  hat „Round Table Deutschland " und Odessa Stadtverwaltung freundschaftliche Beziehungen. Aus eigener Initiative hilft die wohltätige Organisation Odessa und seinen jungen Bewohner aus sozial benachteiligten Schichten der Bevölkerung. 2014 hat „Round Table Deutschland " den Kindern von Aussiedlern (Kriegsflüchtlinge) – eine  große Anzahl von denen Odessa genommen hatte – Weihnachtsgeschenke von Kindern aus Deutschland gebracht. Dann gab es Hilfsgüter medizinischer Geräte und Mittel für die Sanierung der sozialen Einrichtungen der Stadt. Der letzte solche wohltätige Konvoi kam nach Odessa am 20. Juni mit medizinischer Ausrüstung mit dem Gewicht von mehr als 6 Tonnen. Und jetzt  ist die neue Hilfe: vom 8. bis 21. Juli hat „Round Table Deutschland“ den Aufenthalt von 20 Waisenkindern aus Odessa in einem speziellen Camp im Wald in der Nähe der Stadt Kaub organisiert. Trotz touristischer Romantik waren Lebensverhältnisse im Camp komfortabel, Ausflüge zu Burgen, Museen, Pferdeplatte, den Freizeit-Zentren in verschiedenen deutschen Bundesländern werden jungen Odessiten  wahrscheinlich lebenslang in Erinnerung bleiben.
„Ich bin glücklich, denn es war mein erstes Ticket in ein neues Leben!"
"Unser Besuch in die Stadt war sehr interessant, faszinierend. In Deutschland ist sehr schöne Architektur“.
„Es war sehr schön, dass man sich  mit anderen Kindern eine Fremdsprache unterhalten könnte. Viele von uns wollen jetzt diese Sprache lernen“.
"Ich habe die Wanderung durch den Wald genossen, als wir zur  Pferdeplatte gingen. Die Pferde haben  an Wettbewerben und Ausstellungen teilgenommen. In diesem Camp haben wir uns angefreundet“. 
Für die Erholung der  Kinder in Deutschland hat Odessa Stadtrat mit den Mitteln aus dem Haushalt der Stadt  die Flugtickets sowie 75 Euro pro Kind finanziert, alles andere übernahm die deutsche Seite. Für die aufrichtige Freundschaft zu Odessa hat Bürgermeister sich beim  Reiseorganisator Thomas Führer bedankt, und betonte, dass sich heute viele Prozesse in der Ukraine verlangsamt haben,  aber wir haben kein moralisches Recht, die Sorge und Aufmerksamkeit um die Kinder zu stoppen und  auf 5 oder 10 Jahre bis zu den besten Zeiten verlegen.

Hennady TRUKHANOW, Odessaer Oberbürgermeister:
„Wir können Straßen später renovieren, wir können die Fassaden restaurieren, wir können die Unternehmen öffnen. Aber wir haben kein Recht, die Zeit, die wir für die Erziehung der Kinder haben,  zu verpassen“.
Ehrenmitglied der wohltätigen Organisation „Round Table Deutschland " stimmte diesem zu und stellte fest, dass der Bürgermeister von Odessa die Worte gesagt hat, die in Thomas Führers  Herzen auch geschrieben sind.
Thomas Führer, Ehrenmitglied der wohltätigen Organisation „Round Table Deutschland ":
Kinder sind unsere Zukunft. Weltweit ist das so. Und nun möchte ich für das nächste Jahr in unser Camp 30  schwerhörige Kinder aus Odessa einladen. Und ich möchte Ihnen versichern, dass wir diese Kinder mit Hörgeräten versorgen werden“.
Außerdem kündigte Thomas Führer auch den traditionellen Weihnachtskonvoi mit Geschenken von den deutschen Kindern für Odessa-Kinder, der am  2. Dezember 2017 in unserer Stadt  kommt. Am Ende des Treffens hat der Vertreter aus  „Round Table Deutschland " dem Oberbürgermeister aus Odessa ein Gedenkfähnchen (Wimpel)  mit den Worten "Mögen die Ketten der Freundschaft niemals rosten“ präsentiert. Hennady Trukhanow hat  dem deutschen Gast Miniaturfiguren der Gründer von Odessa geschenkt  und betonte, dass unsere Stadt als europäische gegründet wurde.  
Der Film zu dem Treffen:
















Sonntag, 23. Juli 2017

Die Kinder aus Odessa zum "2. Konvoi meets Kaub":

20 Waisenkinder aus Odessa waren jetzt 14 Tage im RoundTableCamp.
Möglich wurde das nur durch die Hilfe von Anna Vladimirovna Nishnikova, Direktorin des städtischem Zentrum für humanitäre Hilfe, Informations- und Wirtschaftsversorgung in Odessa. Sie hat es möglich gemacht, dass die Stadt Odessa für die Kinder und die Betreuer die Kosten der Flüge übernommen hat. Anna unterstützt uns aber auch bei unseren Konvois in die Ukraine. Sowohl die Hilfslieferungen, wie auch der Weihnachtspäckchenkonvoi wird über ihr Amt abgewickelt.
Somit wurden gleich mehrere Träume für die Kinder wahr. Das erste Mal die Ukraine (für die Meisten auch schon die Stadt) verlassen und ein anderes Land besuchen. Das erste Mal in einem Flugzeug sitzen und dann auch noch fliegen. Deutschland, andere Sprache, Straßen ohne tiefe Löcher, alles Grün, das Rheintal mit den Weinbergen und dann ..... das Roundtablecamp in Kaub.
Bevor die Kinder das Camp genauer unter die Lupe nehmen konnten, wurden die Zelte bezogen und das erste Essen eingenommen.
Außer dem Camp standen natürlich auch noch andere Programmpunkte auf dem Plan:
RT 18 war mit den Kindern in Wiesbaden unterwegs. Die Sommerrodelbahn wurde besucht und an die Burg Rheinfels mit seinen kindergerechten Burgführungen durfte nicht fehlen. Tim Schädlich vom RT 163 Rheingau kam ins Camp und hat den Kindern eine neue Frisur verpasst. Begeistert haben die Kinder dann Bilder von sich mit ihrem neuen Haarschnitt gemacht. Unsere Hausmeisterfamilie aus dem Camp, Silke und Hendrik waren mit den Kindern auf die "Kauber Platte" gewandert.

Ein Moment, der besonders bewegte:
Ein kleines Mädel wurde in der Nacht noch in die Klink gefahren. Die Luftprobleme stellten sich dann als eine Panikattacke heraus. Dem Kind und den Betreuern wurde erklärt, wie sie damit umgehen müssen. Der Auslöser lag aber darin, dass die Mutter der Kleinen erst einige Wochen zuvor verstorben war. Am nächsten Tag war sie wieder wohlauf und spielte lachend mit dem Kameraden. Gut, dass sie für diese schwierige Zeit die Ablenkung im Camp hatte und 2 Betreuerinnen (Psychologinnen) zur Seite standen.
Das Team der Betreuer mit Tommy:
v.l.: Galija, Anna, Katja (Katharina), Anja und Vika (Viktoria)
Die Verabschiedung der 2 Dolmetscherinnen aus der ex- DELKU (Konvoiler kennen beide) fiel dann schwer, zeigt aber einmal mehr die Menschlichkeit, Liebe und Verständnis, die den Kindern zuteil wurden.
Katja
Viktoria

Noch ein paar Zeilen von Vika und Katja, die ich genau so weitergebe:

Für die Kinder war der Aufenthalt im Camp eine gute Erfahrung: sie haben in Zelten gewohnt, in Schlafsäcken geschlafen, neue Freunde gefunden, andere Kultur kennengelernt. Und 14 Tage waren sie ohne Internet – unvorstellbar  für viele Kinder, nicht wahr? Aber sie hatten das ganze Gelände vom Camp zu ihrer Verfügung, Bälle, Brettspiele usw.. 
Zusammen mit der ukrainischen Gruppe war auch die Gruppe von den Eltern mit den Kindern aus Syrien dabei. Für die ukrainischen Kinder war es wichtig  die familiären Beziehungen zu erleben. Erstaunlicherweise haben alle Kinder ohne bestimmte Sprachkenntnisse  wunderbar einander verstanden und gut miteinander gespielt, den Alltag verbracht. 
Die Kinder aus Odessa haben beim Aufräumen, Essenkochen usw. mitgeholfen. Die Kinder haben sogar einige Gerichte selber vorbereitet.  Je zwei Kinder hatten Dienst in der Küche bei Essenkochen, diese waren überglücklich den Betreuern zu helfen. Nicht alle Kinder in der Ukraine essen Müsli zum Frühstück, deswegen war das am Anfang  nicht so beliebt. Aber dann im Laufe der nächsten Tage, als die Betreuer  gefragt hatten, was sie zum Frühstück wünschten, haben alle Kinder laut gerufen: "Bitte MÜSLI!" 
Die Zeit im Camp und die Ausflüge waren gut organisiert und geplant. Die Besuche von den Round Tablern während der Tage haben viel Freude bei den Kindern gemacht. 
Jeden Abend hat sich die Gruppe am Feuer gesammelt und über die guten Sachen des Tages berichtet. 
An den letzten Tagen haben die Kinder erzählt, dass sie nicht nach Hause fahren wollten und wären froh einmal wieder in das Camp zu kommen. Die 14 Tage vergingen sehr schnell. 
Auf Wiedersehen Round Table Camp in Kaub!
Viktoria und Katja
Der Vorstand des Round Table Kinder- und Jugendcamp e.V. :

Das eine ist die Vision bzw. Theorie, das andere ist die Emotion bzw. die Praxis! 

Das Round Table Camp war für zwei Wochen das zu Hause von 20 Waisenkindern aus Odessa UND 20 Kindern mit Ihren Elternteilen aus Syrien. 

Für die Kinder aus Syrien waren es die ersten Ferien seit Kriegsausbruch. Und für die Waisenkinder die ersten Ferien überhaupt. Es macht uns unendlich glücklich und stolz, das wir Tabler mit dem Round Table Camp die Bühne für die wundervollen Tage bieten könnten, die diese beiden Kindergruppen GEMEINSAM in Kaub erleben konnten. 

Wir bedanken uns bei allen Tablern und Ladies, die diese Ferien erst möglich gemacht haben. UND wir bedanken uns bei unseren Freunden vom WPK, das sie dieses "Side by Side" der Serviceprojekte mit dem Round Table Camp nun schon im zweiten Jahr durchführen. Machen ist wie wollen, nur krasser! Wir sind schon sehr gespannt darauf, was für tolle Ideen ihr als nächstes für Eure Bühne in Kaub habt...

Danke und YiK 

Felix Wegeler, 
Vorstand Round Table Kinder- und Jugendcamp e.V.